Mitteilungen Nr. 10

Voranzeige

Gottesdienste 30. / 31. Mai

“Verfolgte Christen im Nahen Osten”

In den obgenannten Gottesdiensten wird Christoph Klein bei uns zu Gast sein und über die verfolgten Christen im Nahen Osten Zeugnis ablegen. Er wird über die schwierige Situation der Christen und die Herausforderungen in diesen Krisenländern berichten.

Missione Cattolica di lingua italiana

Im Monat Mai lädt die Italienermission zum Rosenkranzgebet ein. Diese finden jeweils an den Donnerstagen, 21. (Christi Himmelfahrt) und 28. Mai statt.

Beginn um 19 Uhr in der Kirche (Kapelle) Sulgen.

Ökumenische Chinderchile

Am Samstag, 30. Mai, 10.00 Uhr in das evangelische Kirchenzentrum Steinacker in Kradolf, sind alle Kinder ab 3 Jahren mit ihren Eltern, Grosseltern oder Paten herzlich eingeladen, um zu singen, eine Geschichte zu hören und zu beten.

Im Anschluss an die Feier wollen wir bei Kaffee, Sirup und feinem Zopf noch ein wenig zusammen sitzen.

Das ökumenische Team

Unsere Sternsinger waren in Köln

Am Ende der Frühlingsferien durften drei Sternsinger-Kinder der diesjährigen Aktion mit je einer Begleitperson nach Köln reisen, um die Reliquien der Heiligen Drei König zu besuchen. Die drei Tage gingen, auch wegen der langen Autofahrt, schnell vorbei. Nachdem zunächst nur von weitem auf den Reliquienschrein im Chorraum des Domes geblickt werden konnte, durfte die Gruppe beim Gottesdienst am Sonntag praktisch vor den Reliquien der Magier aus dem Morgenland sein. So konnte der Besuch in Köln und die Begegnung mit den grossen Vorbildern für alle Sternsinger einen eindrücklichen Höhepunkt bringen.

Todesfall

Am 26. April verstarb im Kantonsspital Münsterlingen Frau Verena Eugster (geb. am 12. Mai 1948) aus Erlen. Den Angehörigen entbieten wir unser herzliches Beileid und wünschen Ihnen viel Kraft und Gottes Segen in dieser schweren Zeit des Abschieds nehmen.

Firmkurs 2014/2015 – Firmreise

Vom 17. – 22. Mai sind unsere Firmlinge auf ihrer Firmreise unterwegs, sie werden mit einem Segelboot im niederländischen Watten- und Ijsselmeer unterwegs sein. Dabei geht es darum, das Boot in Fahrt zu bringen, den Kurs zu bestimmen und gemeinsam dafür zu sorgen, dass der richtige Weg eingeschlagen sowie das gesetzte Ziel erreicht werden. Übertragen soll dies auch für das Leben der Jugendlichen gelten, so werden die Beziehungen zwischen Segeln und dem eigenen Leben immer wieder besprochen. Wir wünschen den Jugendlichen eine eindrückliche Reise und viele gute Erlebnisse auf See und in der Gruppe.

Norbert Schalk

PfarreiratPLUS-Sitzung

Am 27. Mai treffen sich zum ersten Mal alle Vertretungen der Pfarreivereine und –gruppierungen mit dem Pfarreirat zu einem Austausch und Besprechung über die Koordination der Aktivitäten innerhalb der Pfarrei. So sollen Ressourcen besser genutzt und Doppelspurigkeiten verhindert werden.

Voranzeige zum Firmkurs 2015/2016

Am 4. Juni, 19.30 Uhr sind alle Jugend-liche der 2. Sek sowie die Eltern zu einem Informationsabend über den Firmkurs und die Firmung eingeladen, im grossen Saal unter der kath. Kirche Sulgen.

Die Firmung wird am 12. Juni 2016 von Domherr Urs Elsener gespendet.

kultur.religion.heldswil



Ausgelegt!

Bibelwort: Johannes 20,19-23

Jesus verspricht in dieser österlich-pfingstlichen Geschichte im heutigen Evangelium, in der er als eben Auferstandener gegen jede Vorstellungskraft durch die versperrte Tür kommt, den Heiligen Geist. Das ist eine bewegende Zusage – und eine „gefährliche“ Angelegenheit. Denn der Geist Gottes hat von seinen beiden biblischen Namen (hebräisch „Ruach“ und griechisch „Pneuma“) her viele Erscheinungsformen und Wirkkräfte: Er ist der Lebensatem, die Lebenskraft, der Beistand, der Beweger, der Tröster, ja sogar in gewisser Weise der Unruhestifter.

Was gibt Jesus da den verängstigten, irritierten, sich an die Hoffnung klammernden Jüngern und Jüngerinnen mit? Er sagt ihnen zuerst und gleich zweimal den Frieden zu. Zweimal, sonst würden sie es gleich gar nicht begreifen, dass Jesus da höchstpersönlich vor ihnen steht. Es ist allerdings ein Friedensbringer mit durchbohrten Gliedern. Der ganze Schrecken dieser grausamen Hinrichtung ist und bleibt sichtbar und greifbar. Und trotzdem (oder gerade deshalb): Jesus, der verwundete Heiland, macht das, was geschehen ist, nicht ungeschehen. Er sagt nicht: „War ja nur ein böser Traum“, sondern er mutet seinen Freunden und Freundinnen die Wahrheit zu. Und er schenkt in all das hinein seinen Frieden und seinen Geist. Frieden und Geist – die Geschenke Gottes an diesem Pfingstfest in einer bewegten Welt, die nach Frieden und Geist sucht.

Christine Rod MC

Ausflug zur St. Iddaburg

14 Frauen der Frauengemeinschaft Sulgen trafen sich am Mittwoch, 29. April 2015 zum Ausflug nach St. Iddaburg.

Wir fuhren mit 3 Autos Richtung Gähwil und dann den Berg hinauf zur St. Iddaburg.

Herrlicher Sonnenschein, wunderschöne Blütenpracht und gute Stimmung liessen uns den Weg kurz erscheinen.

Oben angekommen besuchten wir die schöne Grotte und liefen den Weg ums Restaurant bis zur Kapelle. Einen kurzen Moment verweilten wir noch auf den Bänken und genossen die Aussicht. Die Sonne wärmte uns, sodass wir die Jacke ausziehen konnten.

Um 15.00 Uhr besuchten wir in der Kapelle eine Andacht. Wir hörten viel von Maria, der Knotenlöserin – und wurden uns bewusst, dass unabhängig von Alter, Wohnort etc. sich im Laufe eines Lebens Knoten bilden – und mit viel Geduld und Durchhaltewille auch wieder lösen.

Hoffnungsvoll machten wir uns dann auf zum Zvieri. Wir stärkten uns und hatten genug Zeit, miteinander zu plaudern.

Es war ein fröhlicher Nachmittag bei herrlichem Sonnenschein.

Wir danken allen Frauen, die sich die Zeit genommen haben.

Der Vorstand der FG



Mitteilungen Nr. 9