Mitteilungen Nr. 1 / 2016

Neujahrsapéro in Bürglen

Im Anschluss an den Gottesdienst von Samstag, 2. Januar lädt der Verein Bürgler Katholiken alle Kirchgänger herzlich zum Neujahrs-Apéro ein.



Rückblick: Adventsfeier der Frauengemeinschaft

Die Frauengemeinschaft Sulgen und Umgebung hat am Mittwoch, 9. Dezember 2015 zur Adventsfeier im Kleinen Saal unter der Kath. Kirche Sulgen eingeladen.
Rund 30 Frauen folgten der Einladung.
Madlen Neubauer und Regula Merz stimmten uns mit einer schönen Geschichte in die Adventszeit ein und liessen unsere Herzen öffnen. Liebe und Zeit sind wichtig für uns Menschen und mit wenig Aufwand können auch wir Licht in den Alltag von anderen Menschen bringen.
Musikalisch wurden wir wunderschön von Lena Neubauer am Klavier begleitet.
Bei Tee, Punsch und Guetzli haben wir das Zusammensein geniessen können und uns über gute Gespräche und eine schöne Gemeinschaft gefreut.
Wir danken allen, die sich die Zeit genom-men haben und freuen uns auf ein Wiedersehen.
Der Vorstand der FG



Bürgler Suppentag

Zum ersten Anlass im neuen Jahr lädt des ökumenische Team ein am Samstag, 9. Januar zum Suppenzmittag ins evangelische Kirchgemeindehaus.
Der Erlös geht dem Wohnheim Lindenweg in Wigoltingen zu.



Voranzeige:

Ökumenische Gebetswoche für die Einheit der Christen

Mit dem Sonntag, 17. Januar beginnt wieder die ökumenische Gebetswoche 2016.
Sie steht in diesem Jahr unter dem Motto: „Berufen, die grossen Taten des Herrn zu verkünden“ (1Petrus 2,9).
Wir werden wieder beginnen mit einem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Kirche Sulgen, gleichzeitig findet im Kirchgemeindezentrum die ökumenische Kinderfeier statt.
Donnerstag, 21. Januar um 19.00h in der kath. Kirche Sulgen: Gemeinsames Aufbrechen in der Gebetswoche mit Stille und Gesängen aus Taizé
Weitere Infos im nächsten Pfarreiblatt!

Bibelwort: Matthäus 2,1-12
Wenn wir die Sterndeuterei, die Königswürde, die Geschenke einmal außen vor lassen, dann sehe ich die heiligen drei Könige als drei Menschen auf der Suche. Mehr noch: Drei Menschen mit einer Sehnsucht, die so groß ist, dass sie nur auf ein Zeichen hin ins Unbekannte aufbrechen. Wir wissen nichts über ihr Leben, aber eines steht doch fest: Mag es noch so prächtig gewesen sein, es fehlte etwas, es war nicht rund, es war nicht komplett. Und diese Lücke, diese Sehnsucht hat so an ihnen genagt, dass sie dafür alles zurückgelassen haben und aufgebrochen sind. Das, was sie suchten, war ihnen wichtiger als alles, was sie in ihrem Leben schon gefunden hatten. Doch ihr Aufbruch war keine Verzweiflungstat, sie folgten keinem Hirngespinst, sondern waren voller Hoffnung, das Gesuchte auch zu finden; die Hoffnung erstrahlte vor ihnen wie ein Stern und erhellte ihren Weg.
Ich erkenne mich manchmal in der Sehnsucht der Könige wieder. In aller Bequemlichkeit meines Lebens und bei allen Freuden überfällt mich manchmal das Gefühl: Das kann noch nicht alles sein. Da sind noch zu viele Ecken und Kanten, zu viele Lücken in meinem Leben und in der Welt und mich packt eine Sehnsucht, aufzubrechen, Neues zu wagen. Kennen Sie dieses Gefühl: Zu glauben, Gott schon längst gefunden zu haben und dennoch nicht „angekommen“ zu sein? Also, worauf warte ich noch! Aufbruch!
Michael Tillmann



Religionsunterricht 3.Sek

Am Dienstag, 12. Januar / 18.15h findet im grossen Saal des Pfarreiheims im Rahmen des Firmprojekts der nächste Anlass statt. Thema: Der Sinn des Lebens.
Die Schüler/innen, die sich für diesen Anlass gemeldet haben, werden schriftlich eingeladen.



Neugestaltung unseres Pfarreiauftritts im Internet

Seit einigen Wochen kommt unsere Homepage, der Pfarreiauftritt von St. Peter und Paul Sulgen im Internet, in neuem Gewand daher. Wir tragen mit der Neugestaltung der sich rasant verändernden Medienwelt etwas Rechnung und hoffen, dass die neue Aufmachung gut ankommt und vor allem auch genutzt wird.



Sternsingeraktion 2016 – Respekt für alle

Dem Beispiel der biblischen Sterndeuter folgend machen sich in der 1. Woche des Jahres wiederum unsere Sternsingerinnen und Sternsinger auf den Weg, um den Segen für das Neue Jahr in die Häuser und Wohnungen zu bringen, gleichzeitig werden Spenden gesammelt für Kinder und Jugendliche in Not. Beispielhaft steht dieses Mal Bolivien im Fokus, dort leben unzählige verschiedene Volksgruppen in einem Land zusammen, meist friedlich und doch immer in Konkurrenz zueinander. Dies soll auch uns motivieren, im Einklang mit unseren Mitmenschen zu leben, egal wer sie sind und woher sie kommen. Mit dieser Motivation machen sich auch die Sternsingergruppen auf den Weg.
Die Sternsinger sind wie folgt unterwegs:

Mittwoch, 6. Januar 2016,
16.30 – 19.30h in Kradolf, Schönenberg, Heldswil
16.45h vor der Gemeindeverwaltung in Schönenberg
17.45h vor dem Volg Kradolf
18.45h vor der Kapelle in Heldswil

Donnerstag, 7. Januar 2016, 16.30 – 19.30h in Sulgen, Bürglen, Donzhausen   und Leimbach
16.45h vor der Gemeindeverwaltung  Sulgen
17.30h vor dem Schulhaus Auholz Sulgen
18.15h vor der evang. Kirche Sulgen
19.00h vor der kath. Kirche Sulgen
18.00h im Dreispitz Buchackern
17.00h vor der Gemeindeverwaltung  Bürglen
17.30h auf dem Platz beim Schloss Bürglen
18.30h vor dem Volg Bürglen
19.15h vor der kath. Kirche Bürglen
18.30h vor dem Schulhaus Donzhausen
17.30h im Haus Miranda Leimbach

Freitag, 8. Januar 2016, 16.30 – 19.30h in Erlen, Riedt  und Andwil
16.45h an der Altbachstrasse in Riedt
17.30h vor dem Coiffeur Heidy Reinhart  Ennetaach
17.00h vor der Gemeindeverwaltung Erlen
17.45h auf dem Platz bei der Täufergemeinde in Erlen
18.30h vor der evang. Kirche Andwil

Neu werden die Gruppen nicht von Haus zu Haus unterwegs sein, sondern zu bestimmten Zeiten an zentralen Orten in den Dörfern den Segen spenden. Alle sind herzlich dazu eingeladen, zu diesen Orten zu kommen, die Segensfeier mitzuerleben und den Segensspruch als Kleber oder Kreide mitzunehmen fürs eigene Haus oder die Wohnung. Der Besuch vor der Haustüre ist zwar eine schöne, sehr persönliche Begegnung. Leider schafften wir aber in den letzten Jahren nur wenige Besuche zu machen. Mit dieser Neuerung erhoffen wir uns, mehr Menschen zu erreichen, um den Segen in noch mehr Häuser tragen zu lassen. An den Treffpunkten gibt es auch immer etwas Warmes zu trinken und eine Laterne, die den Besuch ankündigt. Wir freuen uns, wenn Sie sich darauf einlassen können, die Sternsinger zu besuchen, so dass Sie auf jeden Fall den Segen fürs neue Jahr bekommen können.
Norbert Schalk

Sternsingeraktion 2016

Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere!


 
In diesem Jahr möchten die Sternsinger darauf aufmerksam machen, wie wichtig gegenseiter Respekt ist. Viel zu oft werden Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt respektlos behandelt – auch in Bolivien, dem diesjährigen Beispielland

MItteilungen Nr. 24 / 2015