Mitteilungen Nr. 11



Download: Flyer



Fronleichnam


Da das Fest Fronleichnam im Thurgau, nicht wie in St. Gallen und den Innerschweizer Kantonen, ein staatlicher Feiertag ist, feiern wir das Fest in unserer Pfarrei im Rahmen der Sonntagsgottesdienste vom 28./29.Mai.



Ökumenische Chinderchile

Am Samstag, 28. Mai, 10 Uhr in die Kath. Kirche Sulgen, sind alle Kinder ab 3 Jahren mit ihren Eltern, Grosseltern oder Paten herzlich eingeladen um zu singen, eine Geschichte zu hören und zu beten.
Im Anschluss an die Feier wollen wir bei Kaffee, Sirup und feinem Zopf noch ein wenig zusammensitzen.
Das ökumenische Team



Firmkurs 2015/2016

Am 2. und 3. Juni sind zwischen 18.00 und 20.00h die Firmlinge mit ihren Begleitpersonen auf dem Versöhnungsweg in der Kirche in Sulgen unterwegs. Sie bereiten sich damit auch auf ihren grossen Festtag, die Firmung, vor, die wir am Sonntag, 12. Juni um 10.00h feiern. Wir wünschen den Jugendlichen gute Gespräche und die Erfahrung, wie gut die Versöhnung mit Gott tun kann.



Firmung am 12. Juni 2016


Die Vorbereitung auf die Firmung ist abgeschlossen und die Jugendlichen freuen sich, mit ihren Firmpaten und Familien, auf den grossen Festtag ihrer Firmung. Wir dürfen Domherr Urs Elsener aus Schaffhausen als Firmspender bei uns begrüssen. Wir freuen uns, wenn Sie den Firmgottesdienst besuchen und die Jugendlichen bei ihrem JA zu Kirche und Glaube unterstützen. Auch wenn Sie keinen direkten Bezug zu einem der Firmlinge haben, sind Sie herzlich eingeladen. Es ist genügend Platz in der Kirche vorhanden. Firmung soll ein Fest der ganzen Pfarrei sein, darum sind alle willkommen. Weitere Infos und die Namen der Firmlinge werden wir im nächsten Pfarreiblatt veröffentlichen.
Norbert Schalk

Firmkurs 2016/2017

Bereits planen wir den Firmkurs für das neue Schuljahr. Am Mittwoch, 8. Juni sind alle Jugendlichen der 2. Sek mit ihren Eltern um 19.30 Uhr zum Informationsabend in den grossen Saal unter der Kirche in Sulgen eingeladen. Dabei wird der Firmkurs vorgestellt und alle Fragen zur Bedeutung des Festes beantwortet. Es wurden Einladungen verschickt. Die Firmung feiern wir dann am Samstag, 24. Juni 2017, 17.00h in Sulgen mit Bischofsvikar Ruedi Heim.
Norbert Schalk



Firmung – etwas für Sie?

Sie sind nicht gefirmt, älter als 17 Jahre und spüren, dass Sie sich auf dieses Glaubensfest einlassen wollen? Dann melden Sie sich doch bei uns, damit wir individuell nach Ihren Möglichkeiten eine Firmvorbereitung besprechen können. Der Heilige Geist kann das Leben positiv bestärken und eine neue Richtung geben. Wir freuen uns auf ihre Kontaktaufnahme mit Gemeindeleiter Martin Kohlbrenner oder Katechet Norbert Schalk.
Norbert Schalk



Ökum. Gottesdienst an der Büfa in Bürglen


In diesem Jahr findet vom 27. – 29. Mai wieder die Frühlingsausstellung in Bürglen statt. Am Sonntag, 29. Mai feiern wir mit der evang. Kirchgemeinde Bürglen einen ökum. Gottesdienst im Festzelt auf dem Schlossplatz. Pfr. Sebastian Zebe und Katechet Norbert Schalk feiern unter dem Thema „die anvertrauten Talente sinnvoll nutzen“, zusammen mit der Band von Thomas Schramm. Sie sind herzlich zum Gottesdienst eingeladen.
Infos auch unter www.buefa-buerglen.ch
Norbert Schalk



PASTORALRAUM TG 5

Wir laden Sie herzlich zu folgenden Informationsveranstaltungen ein:

Mittwoch, 25.Mai 20.00h in Weinfelden im Pfarreizentrum

Freitag, 27.Mai 20.00h in Sulgen im Pfarreiheim

Der Besuch der Informationsabende ist selbstredend frei wählbar, ist also nicht gekoppelt an den Wohnsitz innerhalb des Pastoralraums.
Sowohl in Weinfelden wie in Sulgen wird auch Frau Margrith Mühlebach, Mitglied der Regionalleitung St. Viktor und Vertreterin des Bischofs, vertreten sein.
Im Anschluss an die Veranstaltungen gibt es einen kleinen Aperò, sodass auch dann noch die Möglichkeit besteht, Fragen in diesem Rahmen an die Verantwortlichen zu stellen.
In diesem Sinne hofft das Projektteam auf rege Anteilnahme und grosses Interesse.
Martin Kohlbrenner, Projektleiter

Mitteilung: Neue Öffnungszeiten Sekretariat

Mit dem Dienstende unserer bisherigen bewährten Sekretärin, Frau Jeanette Pfister und dem Dienstantritt unserer neuen Sekretärin, Frau Karin Bär, werden wir die Öffnungszeiten des Sekretariats Sulgen leicht abändern.

Das Sekreatariat wird ab dem 1. Juni 2016 neu geöffnet sein von

Montag – Freitag 8.30h – 11.30h.

Wir tragen so den gestiegenen Anforderungen an das Pfarreisekretariat Rechnung, indem wir den Montagmorgen ebenfalls besetzen. Bitte beachten Sie, dass die Öffnungszeiten am Morgen um eine halbe Stunde versetzt werden!!
Martin Kohlbrenner



Verabschiedung unserer Sekretärin Jeanette Pfister und unserers Mesmers Karl Eugster

Auf den 1. Juni treten unsere Sekretärin, Frau Jeanette Pfister und unser Mesmer, Karl Eugster ihren wohlverdienten Ruhestand an. Beide werden im Rahmen des Patroziniumsgottesdienstes am Sonntag, 26. Juni 10.00h verabschiedet. Ich lade schon jetzt herzlich ein, diesen Gottesdienst mitzufeiern und den beiden verdienten Mitarbeitern durch Ihr Dasein die Ehre zu erweisen.

Bereits ab dem 1. April im Dienst ist die neue Sekretärin, Frau Karin Bär. Herr Bekim Zejnullahi, bestens bekannt, da er in den letzten 5 Jahren die Aushilfe für unseren Mesmer gemacht hat, wird offiziell am 1. Juni seinen Dienst antreten.
Wir heissen beide noch einmal bei uns herzlich willkommen!

Martin Kohlbrenner



Gedanken zum Fest Fronleichnam

Bibelwort: Lukas 9,11b-17

Und sie sprachen zu ihm: Oh Herr, es sind so viele Flüchtlinge. Wie sollen wir sie nur alle aufnehmen? Schick sie weg, damit sie sich anderswo eine Bleibe suchen.
Er aber ließ sie sich niedersetzen und fragte, wer noch etwas beisteuern könnte.
Einem fiel ein, dass er noch ein paar Stunden übrig hatte, um sie zu teilen.
Ein paar andere organisierten eine Stadtführung, wieder andere ein Café, um miteinander in Kontakt zu kommen. Kleider waren ganz viele da. So viele, dass man noch einige Container davon verkaufen konnte. Schüler bastelten Geschenke zu Weihnachten und der Schreibwarenhändler spendete Hefte, Stifte und Farben. Bei der Stadt kamen sie auf die Idee, Wohnungen zu bauen. Nicht nur für Flüchtlinge, auch für Menschen aus der Stadt. Wieder ein anderer kam auf die Idee, die Flüchtlinge selber zu fragen, was sie einzubringen hätten. Und siehe, es war sehr viel und es wurde immer mehr. Und als sie alles zusammenbrachten, sprach er den Dank und den Segen aus und ließ alles verteilen. Und es entwickelte sich ein Miteinander im Überfluss, alle wurden satt an Leib und Seele. Und es war noch genügend übrig für alle Notleidenden und Suchenden in der Stadt.
Klaus Metzger-Beck

Bibelwort zum Dreifaltigkeitssonntag am 21. Mai: Johannes 16,12-15


Der Evangelist Johannes überliefert eine lange Abschiedsrede Jesu, die er kurz vor seiner Verhaftung, kurz vor Leid und Tod, seinen Jüngern gehalten hat, und aus der auch die vier Verse des heutigen Evan-geliums stammen. Jesus erkennt die Ratlosigkeit seiner Jünger, die in den nächsten Tagen noch wachsen wird, und spricht sie direkt an. Diese Ratlosigkeit wird nicht bleiben; Jesus verheißt den Geist der Wahrheit und verweist damit auf das kommende Pfingstfest.
Obwohl ich um Tod und Auferstehung Jesu weiß, obwohl ich in Taufe und Firmung den Heiligen Geist empfangen habe, fühle ich mich manchmal wie die Jünger: ratlos. Ich verstehe vieles nicht, was in der Welt geschieht – und warum. Ich verstehe mich selbst manchmal nicht, und ich verstehe Gott nicht. Es ist dann ein Trost, sich in der Gemeinschaft der Jünger in guter Gesellschaft zu wissen. Ein noch größerer Trost ist es, Gott meine Ratlosigkeit im Gebet hinzuhalten und ihn um seinen Geist, um Verständnis zu bitten. Manchmal geht mir dann ein Licht auf und manches ist klarer, sogar sonnenklar. Das heißt aber nicht, dass es danach nicht wieder Momente der Ratlosigkeit gibt. Ich kann nicht ein für alle Mal verstehen, ein Pfingstfest reicht nicht; ich brauche Gottes Geist der Wahrheit immer wieder neu.



Pfarreirat

Der Pfarreirat trifft sich am
Donnerstag, 26. Mai 19.30 Uhr zur nächsten Sitzung im kleinen Saal des Pfarreiheimes.

Todesfall

Am 7. Mai 2016 verstarb Herr Otto Braito ( geb. am 26.4.1961 ) aus Schönenberg.
Den Angehörigen entbieten wir unser herzliches Beileid und wünschen Ihnen viel Kraft und Gottes Beistand in diesen schweren Stunden des Abschiednehmens.

Mitteilungen Nr. 10