Mitteilungen Nr. 05

MISSIONE CATTOLICA
Die Italiener Mission lädt herzlich ein am Samstag, 9. März und 23. März um 19.00 Uhr in Sulgen zum Gottesdienst in italienischer Sprache.



Änderung Gottesdienstzeit

Bitte beachten Sie, dass der ökumenische Familiengottesdienst am Sonntag,
10. März in Sulgen, ausnahmsweise um 10.30 Uhr beginnt.




Fastenopferprojekt
„Senegal - Sich als Dorfgemeinschaft selber helfen, trotz schwindender Ressourcen“
Wir empfehlen Ihnen, das Projekt erneut grosszügig zu unterstützen und laden ein zu folgenden Veranstaltungen:

Sonntag, 10. März 2019, 10.30 Uhr

Ökumenischer Familiengottesdienst
in der Kath. Kirche Sulgen, mitgestaltet vom ökum. Jugendchor„Schilfrohr“.
Anschliessend Pastaessen im grossen Saal des Pfarreiheims

Mittwoch, 13. März / 20. März / 27. März und 3. April 2019, 19 Uhr

Abend-Meditationen zum neuen Hungertuch in Sulgen, im Anschluss
Fastensuppenessen für alle Teilnehmenden.





Eltern-Kind-Tag

Am 16. März und 23. März findet für die Erstkommunionkinder der Eltern-Kind-Tag statt. Gemeinsam gestalten und erleben wir an diesem Tag das Thema des Weissen Sonntags „Jesus der Weinstock“. Die genauen Details entnehmen Sie bitte dem erhaltenen Elternbrief.
Die Katechetinnen und der Gemeindeleiter freuen sich auf einen fröhlichen Tag!
Regula Merz



Taufe

Am Sonntag, 17. März wird Orlando Matteo Costa aus Bürglen in unsere christliche Gemeinschaft aufgenommen.
Wir freuen uns mit den Eltern und wünschen der Familie von Herzen alles Gute und Gottes Segen!



Ministranten

Am Mittwoch, 20. März 2019 treffen sich alle Minis von 13.30 – 14.30 Uhr zur
Ministrantenprobe und anschliessendem Glace essen.





Frauengemeinschaft Sulgen
Armbrustschiessen

Liebe Frauen
Am Freitag, 15. März 2019 besuchen wir gemeinsam die Armbrustschützen in
Buhwil-Neukirch. Dort lernen wir das Armbrustschiessen kennen und können es ausprobieren. Anschliessend geniessen wir die Gemeinschaft.
Kosten pro Person Fr. 25.00
Treffpunkt ist um 18.30 Uhr beim Parkplatz der Kath. Kirche Sulgen.
Wir freuen uns auf viele Frauen.
Der Vorstand der FG

„Caritas Kleider- und Textilsammlung“ der Frauengemeinschaft Sulgen

Am Montag, 25. März 2019 führt die Kath. Frauengemeinschaft Sulgen die jährliche CARITAS Kleider- und Textilsammlung durch. Von 10.00 – 14.00 Uhr können die Kleider in Plastiksäcken oder in Schachteln beim Parkplatz-Unterstand der Kath. Kirche Sulgen abgegeben werden. Gesammelt werden:

  • Gut erhaltene, saubere Kleider und Textilien
  • Bett- und Tischwäsche, Vorhänge und  Wolldecken
  • Mützen, Gürtel, Ledertaschen und Schuhe (zu Paaren gebunden)

Die Kath. Frauengemeinschaft Sulgen und CARITAS Schweiz danken den Spendern.
Der Vorstand der FG





Angebot in der Fastenzeit vom Montag, 25. bis Samstag, 30. März

In der Fastenzeit bietet die Pfarrei Berg in der Zusammenarbeit mit «Principalis» Regina Brauchli eine Fastenwoche an.
Am Informationsabend vom Mittwoch, 20. März um 19.00 Uhr im Pfarreisaal Berg erfahren Sie, wie die Fastenwoche gestaltet wird.
Die Anmeldung für die Fastenwoche erfolgt direkt am Informationsabend oder über das Sekretariat der kath. Pfarrei Berg, 071 636 15 07.
Wir werden uns in dieser Zeit täglich am Abend treffen, um zu meditieren und für den Austausch untereinander. Spirituelle Impulse sollen helfen, tiefer zu kommen in die ganzheitliche Erfahrung des Fastens.

Eine Erfahrung, die der grosse Theologe und Schriftsteller Romano Guardini wie folgt sehr eindrücklich beschreibt: 
Zuerst wird nur der Mangel gefühlt;
dann verschwindet das Verlangen nach Nahrung…Der Körper wird gleichsam aufgelockert. Der Geist wird freier. Alles löst sich, wird leichter. Last und Hemmung der Wirklichkeit kommen in Bewegung; der Raum des Möglichen wird weiter…Der Geist wird fühliger. Das Gewissen wird hellsichtiger, feiner und mächtiger. Das Gefühl für geistige Entscheidungen wächst…
Romano Guardini (1885 – 1968)
Mit diesen Worten möchten wir sie ermutigen, sich auf so eine Woche einzulassen, die unser ganzes menschliches Dasein (physisch, psychisch, sozial und spirituell) berührt.
In diesem Sinne wünschen wir allen eine gute und inspirierende Fastenzeit und viel Freude beim Fasten.

Nedjeljka Spangenberg und Regina Brauchli



Heimgegangen


Auferstehung ist unser Glaube, Wiedersehen unsere Hoffnung.
Aus unserer Pfarrei sind verstorben:

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man durch den Tod nicht verlieren.
In diesem Sinne wünschen wir den Angehörigen viel Kraft und Zuversicht.



Jahresversammlung des Kirchenchores 

Im Anschluss an den Abendgottesdienst  in Bürglen und nach einem feinen Nachtessen im Restaurant „Helvetia“ Sulgen, begrüsste Ueli Stark neben der vollzähligen Sängerschar, einigen Gastsängerinnen und Gastsängern auch einige Ehrenmitglieder.
In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr 2018 freute sich Ueli über die treuen Gastsänger und Gastsängerinnen. Geradezu ins Schwärmen geriet er über die musikalische Leistung anlässlich der Eröffnung unseres Pfarreiraumes. Zusammen mit dem Kirchenchor Weinfelden und etlichen Gastsängerinnen und Gastsängern und über 30 Musikern unter der Leitung von Manuela Eichenlaub, waren sowohl das Konzert in Weinfelden als auch der Gottesdienst mit Bischof Felix Gmür ein unvergessliches Erlebnis. Aber auch unsere bescheidenen Beiträge zur Gestaltung einer schönen Liturgie dürfen sich sehen oder vielmehr hören lassen. Dies Dank des grossen Einsatzes unserer Dirigentin Katja Hänggi und aller Sängerinnen und Sänger. Gerne blicken wir auch auf den eindrücklichen Ausflug zusammen mit dem Evangelischen Kirchenchor und den gelungenen Sommerhöck bei Tschopp‘s zurück.
Für verstorbene Ehrenmitglieder und Angehörige wurde eine Gedenkminute eingelegt.
Als Präsident wurde Ueli Stark einstimmig bestätigt. Anstelle des zurückgetretenen Josef Bischof wurde Paul Stettler in den Vorstand berufen. Barbara Tschopp, Katja Hänggi und Rosmarie Fingerle wurden mit grossem Applaus bestätigt. Für fleissigen Besuch unserer Proben konnten 7 Mitglieder ein kleines Geschenk entgegennehmen.
Eine besondere Ehre hat unser langjähriger Präses Albin Studer verdient. 60 Jahre lang stand er dem Vorstand und unserem Chor mit Rat und Tat zur Seite. In der schwierigen Phase 1980/81 amtete er zugleich als Präsident. Die verdiente Orchidee werde ihm später überreicht, da er zu später Stunde nicht mehr ausgeht. Neu wird Martin Kohlbrenner uns als Präses begleiten.
In ihrem Ausblick weist die Dirigentin Katja auf die „Missa Lumen“ hin, die wir an Ostern singen werden. Mit zahlreichen Gastsängerinnen können wir auch die „Spatzenmesse“ wieder auffrischen. (Proben jeweils montags um 20.15 Uhr.) Der ganze Chor freut sich auf jede neue Stimme.
Der gemütliche Teil wurde durch einige Lottospiele aufgelockert.
Josef Bischof



SENIOREN

„Sicherheit im Alter“

Oder, wo und wie werden vorwiegendältere Menschen um ihre Ersparnisse geprellt oder auch übertölpelt! Im grossen Saal unter der katholischen Kirche fand sich eine grosse Zuhörerschaft ein, welche interessiert den Ausführungen von Herrn Daniel Meili von der Kantonspolizei Thurgau folgte.
Herr Meili verstand es, mit Filmbeispielen und Erzählungen aufzuzeigen, wie alltägliche Gewohnheiten durch Diebe und Betrüger abrupt durchkreuzt werden.
Diebstahl – ein häufiges Delikt. Portemonnaies in Einkaufswagen, offene Taschen, ungesichertes Gepäck, unverschlossene Fenster, Türen und Autos laden Diebe geradezu ein. Risiko-Situationen bergen auch Menschenmengen und grosses Gedränge. Bei Anfragen nach Münz verschwinden Nötli wie von Zauberhand aus dem Geldbeutel.
Am meisten beeindruckte, wie die Enkeltrickbetrüger ans grosse Geld gelangen wollen. Von einem Call-Center im Ausland werden Opfer, meist mit älter klingenden Namen ausgewählt, angerufen und professionell in Gespräche verwickelt. Innerhalb kurzer Zeit üben sie grossen psychischen Druck aus, welche ein Gefühl der Verpflichtung zur Hilfeleistung auslöst. 
Als letztes warnte Herr Meili vor dreisten Haustürbesuchern, Teppich- und Pfannenverkäufern, Handwerker, welche dringende Reparaturen oder Überprüfungen vorgeben, oder gar jene, welche als Polizisten Geld- und Wertsachen in Sicherheit bringen wollen. Die stummen Bettler mit ihren herzerweichenden Briefen und Plakaten von kranken Kindern, dubiose Gewinnversprechen, Kaffeefahrten mit stundenlangen Verkaufsabsichten – gibt diesen Angeboten keine Chance.
Immer wieder betonte Herr Meili, wenn bei euch Alarmglocken läuten, ihr ein ungutes Gefühl habt, etwas suspekt ist, jemandem etwas übergeben oder irgendwo deponieren sollt, wählen sie die Notrufnummer 117. Unterschätzen sie niemals die Macht der Manipulation.  
Rosmarie Giger







Mitteilungen Nr. 04 /2019