Sakrament der Versöhnung

In der 4. Klasse werden die Schüler/innen im Moment auf das Sakrament der Versöhnung und die Erstbeichte vorbereitet. Dabei wird die Lebenswelt der Kinder in den Mittelpunkt gestellt und betrachtet, wo uns vieles gelingt, wo ich schuldig werde und wie ich Vergebung erhalten kann. Im Feiern des Sakramentes der Versöhnung wird dann das Kind die verzeihende Liebe Gottes zugesprochen, ein Erlebnis von unschätzbarem Wert.
Auf die Erstbeichte selber werden sich die Kinder auf einem Versöhnungsweg durch die Kirche vorbereiten, den sie mit einer erwachsenen Begleitperson gehen werden. An verschiedenen Posten und mit der Geschichte von Jona aus der Bibel werden sie ihr eigenes Leben betrachten und sich ihrer Stärken und Schwächen bewusst werden. Im Beichtgespräch kann dann alles vor Gott gebracht werden, das schwer und schmerzend auf dem Herzen liegt.

Download: Ausführliche Erklärungen des Versöhungswegs

Download: Kurz und bündig erklärt

Versöhnungsweg 2018 - Jona

Mitte März waren unsere Viertklässler sowie einige Fünft- und Sechstklässler mit Jona unterwegs auf dem (Versöhnungs)-Weg nach Ninive. Zu Beginn des Versöhnungsweges erhielten sie ein "Fischcouvert", um damit auf dem Weg Gedankenstützen für das Beichtgespräch zu sammeln.



In der ganzen Kirche waren verschiedene Stationen vorbereitet, wo die Kinder die spannende Geschichte von Jona erfuhren. Zusammen mit ihrer Begleitperson machten sie sich dabei Gedanken über ihr eigenes Leben. Was ist gut gelaufen und was weniger gut. Worin bin ich stark, was läuft rund. Dabei entdeckten sie auch, wo ihre Ecken und Kanten sind. Doch damit sind sie nicht allein. Auch im Leben von Jona ging es nicht immer nur schön geradeaus. Auch Jona's Leben ging manchmal drunter und drüber, auch er machte Fehler. Bei jeder Station wurde ein bestimmtes Thema aufgegriffen und spielerisch mit der Erfahrungswelt der Kinder reflektiert.

"Ich mache mich auf den Versöhnungsweg“



"Ich verstecke mich“



"Wann rufe ich Gott an in meinem Leben?“



"Wer hat Schuld?“



"Wenn es in meinem Leben dunkel ist“



"Ich bereue“



"Ich versöhne mich mit Gott und es wird hell in meinem Leben“

"Ich schreibe einen Brief"



"Ich kann neu anfangen und bin dankbar“



Sichtlich zufrieden kamen die Kinder am Schluss aus dem Beichtgespräch. Mit dem erhaltenen Leuchtstift schrieben sie als Krönung einen persönlichen Vorsatz auf ein Regenbogenpapier. Dieser kam dann in das beim Beichtgespräch geleerte "Fischcouvert".



Bestimmt war das eine oder andere Kind auch gespannt auf den Brief, den ihnen die Begleitperson schrieb, währendem das Kind im Beichtgespräch war.



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pfarrei St. Peter + Paul | Katholische Kirchgemeinde Sulgen | Rebbergstrasse 11 | 8583 Sulgen | Tel. 071 642 12 19 | kath.pfarr.sulgen@bluewin.ch